Zielsetzung  

Mit einer neuen gemeinsamen Lösung soll eine hohe Zufriedenheit der Benutzer erreicht werden durch:

  • die Sicherstellung des Informatikbetriebes an allen beteiligten Schulen
  • die optimale Nutzung der Ressourcen (personeller und finanzieller Art)
  • die Sicherung der Zukunft (technischer Fortschritt)
  • die Verstärkung der Marktposition (starker Verhandlungs- und Vertragspartner gegenüber Lieferanten)
  • eine schlanke Organisation durch einfache Abläufe

Dabei ist die Trennung der Schulnetze (für den Gebrauch im Unterricht) und der Schulverwaltungsnetze (Schuladministration) zwingend.

Anforderungen

Die IST-Analyse zeigt deutlich, dass die beteiligten Schulen zu einem mittelgrossen, potenten Informatikanwender gewachsen sind. Die Betreuung dieser Systeme verlangt sowohl organisatorisch wie technisch eine professionelle Lösung, mit der die folgenden Ansprüche erfüllt werden können:

  • Sicherstellung eines qualitativ hochstehenden Informatikunterrichts an allen beteiligten Schulen und damit ein wichtiger Beitrag zur Qualitätssicherung
  • Schlanke, überblickbare Organisation und einfache Abläufe (Helpdesk mit First- und Secondlevel-Support)
  • Hohe Zufriedenheit der Anwender
  • Grosse Kompetenz durch Fachleute in allen Bereichen (das Knowhow kommt allen Schulen zugute)
  • Nutzung von Synergien (keine Doppelspurigkeiten - Kostenoptimierung)
  • Datensicherheit und Datenschutz
  • Vereinfachter Datenaustausch zwischen den Schulen und den kantonalen Amtsstellen
  • Orts- und zeitunabhängiger Zugriff auf die freigegebenen Schulressourcen

Organisation

Wegen der örtlichen Nähe und der vielen gemeinsamen Bedürfnisse der beteiligten Schulen ist eine gemeinsame Lösung mit einem Rechenzentrum realisiert worden. Schrittweise wurden ab dem Jahr 2006  die betroffenen Schulen in das Rechenzentrum übernommen. Es ist durchaus denkbar, dass in Zukunft auch weitere kantonale Stellen an diesem Rechenzentrum partizipieren können.

Um die Informatik in den verschiedenen Schulen in Zukunft mit einem vernünftigen Aufwand handhaben zu können, müssen die Systeme einheitlich ausgerichtet sein, damit der Betriebs- und Wartungsaufwand nicht jeden Rahmen sprengt und die Hard- und Software-Konfigurationen überschaubar und untereinander kompatibel bleiben.

Die Gesamtkosten des Rechenzentrums werden mittels einer transparenten Kostenrechnung aufgrund der Leistungsaufträge pro Schule und der bezogenen Dienstleistungen den einzelnen Schulen verrechnet.